Jazz-Mission
Schwäbisch Gmünd e.V.
Jazz im Prediger:
Organ Spot (Opener)
Paolo Fresu Devil Quartet
Freitag,
12. Dezember, 20:00 Uhr
im Kulturzentrum Prediger, Johannisplatz
(i
n Zusammenarbeit und mit Unterstützung des
Kulturbüros der Stadt Schwäbisch Gmünd)

 

* * * freier Eintritt für neue Mitglieder * * *


Eintritt:  
Vorverkauf: 18 €, inklusive Vorverkaufsgebühr
Abendkasse: 22 €
ermäßigt: 16 €, nur an der Abendkasse
Mitglieder: 12 €


mit:
Kajetan Galas(org)
 
Szymon Mika(g)
 
Bartek Staromiejski(dr)

Organ Spot – ein klassisches Orgel Trio ohne Bassisten. Die Musik der Band kann der modernen Orgelschule  zugeordnet werden, die jedoch die alten Meister nicht vergisst. Das Repertoire beinhaltet eigene Kompositionen sowie moderne Originale und feinste Jazz-Standards. Ihre Musik wurde in ganz Europa sehr positiv aufgenommen. Das Trio wurde bereits bei diversen Wettbewerben ausgezeichnet. So etwa beim Jazz nad Odra (drei individuelle Preise für alle drei Bandmitglieder – einschließlich Grand Prix für Szymon), Young Best Jazz Wettbewerb (1. Preis für Band), Azoty Tarnow Jazz-Wettbewerb. Im Jahr 2013 veröffentlichte das Trio ihr Debüt-Album „Orgel-Spot“.

  Foto: Lorenzo di Nozzi

mit:

Paolo Fresu(tp, flh)

 
Bebo Ferra(g)
 
Paolino Dalla Porta(b)
 
Stefano Bagnoli(dr)

Schon seit Jahren gehört der 1961 geborene, sardische Trompeter zu den absoluten Spitzenmusikern Europas.
Vorallem mit seinem Flügelhorn vermag der Trompeten-Poet sein Publikum zu fesseln. Sein Klangkosmos filtert die gesamte Jazzgeschichte ebenso wie Teile der Weltmusik. Wer Fresu erleben will, den erwartet eine unbändige Spielfreude – gepaart mit einem kraftvoll trans-parenten Ton, der ihn souverän durch schnelle Passagen geleitet und ihn auch in balladenhaften Momenten zum lyrischen Feingeist werden lässt. Im Laufe seiner Karierre wirkte er an zahlreichen Tonträgereinspielungen von Größen wie Carla Bley, David Liebman, Richard Galliano, Nguyen Lê und anderen mit.
Mit seinem seit 10 Jahren bestehenden „Devil Quartet“ beschreitet Fresu den Weg von Miles Davis der achtziger Jahre – melodischer Jazzrock kombiniert mit Cool-Jazz und Fusion. Die Grundlage von Fresus ausgeprägten In-dividualstils sind die Errungenschaften des späten Davis, auf dessen Kunst, effektvoll mit spannungsgliedernden Elementen wie Pausen, markanten Leittönen und dynamischen rhythmischen Kontrasten umzugehen, Fresu seine persönliche Klangsprache aufbaut. Sie ergänzt sich mit Bebo Ferras Gitarrenstil und seinem fein dossierten Elektronik-Einsatz sowie Paolino Dalla Portas Kontrabass und Stefano Bagnolis Schlagzeug zum inspiriert balancierten Klangensemble, zeitlos elegant und zugleich zeitgemäß rasant.

Jazz-Mission Schwäbisch Gmünd e.V.